Zur Rolle der Politik in der Digitalisierung - Was jetzt zu tun ist

12.03.2015 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Jens Bizan

Am 16. März beginnt in Hannover die CeBIT 2015. Unter dem Motto d!conomy steht sie in diesem Jahr im Zeichen der „allgegenwärtigen Digitalisierung“. Wie umfassend die durch Digitalisierung hervorgerufenen Veränderungen sind, hat die F.A.Z. bereits 2011 auf den Punkt gebracht: „Während die Industrialisierung die Kraft des Arbeiters durch die Maschine ersetzt und bestehende Arbeitsabläufe automatisiert hat, automatisiert die Digitalisierung das Wissen.“

Weiterlesen # Politik # Digitalisierung

Verbandskommunikation – modern?

03.03.2015 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Anke Schäffner

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) kündigt für 2015 eine „Transparenzoffensive“ an: Ein offeneres und modernes Image soll dem Verband zu alter Stärke verhelfen. Zwar steht der BDI nach wie vor für die mächtige Industrielobby, doch sein tatsächlicher Einfluss im politischen Betrieb scheint zu sinken. Eine wachsende, vielstimmige Zahl von Unternehmensvertretern macht dem BDI und anderen großen Verbänden Konkurrenz. Viele Unternehmen nehmen nicht mehr den „Umweg“ über ihren Dachverband, um ihren politischen Interessen Gehör zu verschaffen. Darüber hinaus wird es auch für den BDI immer schwieriger, die vielseitigen und teilweise gegensätzlichen Interessen der Mitglieder unter einem Dach zu vereinen. Nur selten gibt es einen branchenübergreifenden Konsens der Wirtschaft.

Weiterlesen # Politik # Lobbyismus

Endlich mal eine „Aktion pro Aktie“

03.02.2015 Finanzmarkt & Investor Relations von Ursula Querette

Ende vergangener Woche wurde sie von vier Direktbanken vorgestellt: die „Aktion pro Aktie“ (www.aktion-pro-aktie.de). Sie resultiert aus einer repräsentativen Umfrage mit niederschmetternden, wenn auch nicht überraschenden, Umfrageergebnissen über die Aktienkenntnisse der deutschen Bevölkerung. 

Weiterlesen # Aktien # Finanzmarkt # Politik

Politischer Jahresrückblick

18.12.2014 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Kathrin Stackmann

Nach einem spannenden Herbst 2013 mit Sondierungs- und Koalitionsgesprächen galt es Anfang 2014, im Bund wieder vom Wahlkampfmodus auf Parlamentsbetrieb zurückzuschalten.

War 2013 das Jahr der Marktplatz-Rhetorik, folgte 2014 das Jahr der Diplomatie. In der Innen- und Außenpolitik hat die Regierung Merkel vor allem viel geredet – miteinander und mit Bündnispartnern. Überraschend geräuschlos raufte die Große Koalition sich zusammen und begann Punkt für Punkt, die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags abzuarbeiten. Besonders in der Arbeits-, Sozial- und Gesundheitspolitik wurden mit Mindestlohn, Pflegereform und Frauenquote schon einige der strittigsten Punkte angegangen.

Weiterlesen # Politik # Kommunikation

Kein Lob auf Bestellung

25.11.2014 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Anke Schäffner

Mit ihrer Kritik an dem Bericht der Wirtschaftsweisen sorgten Bundeskanzlerin Angela Merkel und andere Spitzenpolitiker in den vergangenen Tagen für Aufregung. „Es ist nicht ganz trivial zu verstehen, wie ein Beschluss, der noch nicht in Kraft ist, jetzt schon die konjunkturelle Dämpfung hervorrufen kann", rügte Merkel die Experten des Sachverständigenrats für Wirtschaft. 

Weiterlesen # Politik # Wirtschaft

Die Sehnsucht der Wirtschaftsliberalen nach klaren Botschaften

05.11.2014 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Anke Schäffner

„Erste Unternehmer nähern sich der AfD“ (FAZ) und „Friedrich Merz soll AfD die Wähler abjagen“ (BILD) – zwei Schlagzeilen der vergangenen Wochen, die eines deutlich machen: Die mit der Marginalisierung der FDP und der vermeintlichen Sozialdemokratisierung der CDU heimatlos gewordenen wirtschaftsliberalen Wähler rücken wieder in den Fokus der Parteien.

Weiterlesen # Politik # Kommunikation # Wirtschaft

Lobby-Dividende – Gesellschaftspolitische Kommunikation nachweislich gut für den Aktienkurs

16.10.2014 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Cornelius Brand

Ein attraktives Produkt, motivierte Mitarbeiter oder die richtige Strategie – unternehmerischer Erfolg hat viele Gründe. Doch was passiert, wenn sich die Gesetzeslage ändert oder neue Verordnungen das Geschäftsmodell eines Unternehmens gefährden? In der Regel ist das Kind dann schon in den Brunnen gefallen. Deshalb gilt: Der kontinuierliche Austausch mit Politik und Gesellschaft ist für Unternehmen heutzutage unerlässlich.

Weiterlesen # Politik # Wirtschaft

Von der Politik in die Wirtschaft – Wie sage ich es der Öffentlichkeit?

02.10.2014 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Kathrin Stackmann

Das Ministeramt eingebüßt, aus dem Parlament ausgeschieden – und nun? Für viele Politiker wird die Antwort auf diese Frage zum Drahtseilakt. Wer wie Klaus Töpfer zu den Vereinten Nationen wechselt, wird medial bestenfalls gnädig ignoriert. Wer jedoch eine berufliche Herausforderung in der Wirtschaft sucht, muss mit herber Kritik rechnen. Darunter leidet nicht nur das Renommee des (Ex-) Politikers und seiner Partei, sondern auch das des künftigen Arbeitgebers.

Weiterlesen # Politik # Wirtschaft # Kommunikation

Die digitalen Ambitionen der Bundesregierung - die Wirtschaft ist gefragt

20.08.2014 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Cornelius Brand

Die Politik drückt aufs Tempo! Es wird aber auch langsam Zeit. In seinem FAZ-Beitrag „Das Netz – Raum der Chancen und der Freiheit“ beschwor Innenminister Thomas de Maizière diese Woche den digitalen Wandel. Nun soll es schnell gehen: Die digitale Agenda steht, ein IT-Sicherheitsgesetz befindet sich in der Fertigstellung und auch bei der europäischen Datenschutzrichtlinie soll es vorangehen. Sind die Zeiten, in denen die Bundeskanzlerin vom Neuland sprach, damit vorüber? Deutschland auf dem Weg zum Pacemaker für IT-Sicherheit?

Weiterlesen # Politik # Internet # Kommunikation

Großbritannien und die Juncker-Wahl: ungenügende Kommunikation auf höchster Ebene

10.07.2014 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Cornelius Brand

Dass zuweilen auch auf höchster politischer Ebene sehr unzureichend kommuniziert wird, lässt sich an der Abstimmung über die Neubesetzung des Präsidenten der EU-Kommission erkennen. Der britische Premier David Cameron stemmte sich dabei vehement gegen die Ernennung Jean-Claude Junckers und stellte sich gegen die große Mehrheit der EU-Staaten. Juncker passt ihm nicht als Kandidat, da er sich für „mehr Europa“ einsetzt. Zu schnell wird dieses Verhalten medial schlicht als störrische, unverständliche, britische Eigenheit abgetan. Kommentatoren wie Wolfgang Münchau legen den Briten bereits einen EU-Austritt nahe, damit diese einem weiteren politischen Zusammenwachsen der Union nicht im Wege stehen.

Weiterlesen # Politik # EU

1 234 5 Seite 4 von 5