TV-Interviews: Sei vorbereitet und bleibe wachsam

14.08.2019 CEO-Positionierung von Thomas Stein 

Ob durch Kreuzfahrten die Treibhausgase steigen oder sinken, möchte das ARD-Magazin Panorama von der Tui-Kreuzfahrt-Chefin Wybcke Meier wissen. Frau Meier kommt bei dieser Frage erst ins Straucheln, dann bricht sie das Interview ab. Eine Antwort auf die zumindest inhaltlich erwartbare Frage bleibt sie schuldig – und gibt so dem eigentlichen Vorwurf statt.

Die Redakteure von Panorama dürften sich nach dem aus ihrer Sicht gelungenen Interview abgeklatscht haben. Mit einer einfachen Frage haben sie die bis dahin sicher auftretende Tui-Chefin aus dem Konzept gebracht. Dabei gehört die souveräne Beantwortung von solchen Fragen, die in diesem Fall scheinbar nur ein falsches „Sinken“ und ein aus Sicht der Unternehmenskommunikation ebenso falsches „Steigen“ als Antwort zugelassen hätte, zur Auftaktübung jedes Medientrainings. Und ohne dieses Training sollte niemand als Sprecher eines Unternehmens vor die Kamera treten.

Vor wenigen Tagen erhielt der Wettbewerber von Tui, die AIDAnova, als erstes Kreuzfahrtschiff den „Blauen Engel“, das Umweltzeichen der Bundesregierung. Statt mit schadstoffreichem Schweröl wird das Schiff mit dem emissionsarmen Flüssiggas (LNG) betrieben. TUI Cruises selbst rühmt sich auf der eigenen Website, „die modernste und umweltfreundlichste Kreuzfahrtflotte der Welt zu betreiben“. So hat Tui nach eigenen Angaben zuletzt energieeffizientere und emssionsärmere Schiffe in den Dienst gestellt. Die Branche und Tui sind also bemüht, dem Umweltschutz Rechnung zu tragen. Warum hat Frau Meier also nicht einfach darauf hingewiesen, was bereits getan wurde? Das Sahnehäubchen wäre dann gewesen, einen Ausblick zu geben, was noch in Zukunft geplant ist, um Kreuzfahrten umweltschonender zu machen.

Vermutlich waren es Stolz über die gute Entwicklung der Passagierzahlen in ihrem Geschäft und ein wenig Unbedarftheit auf dem vermeintlich sicheren Terrain einer Fachtagung, die Wybcke Meier die kritische Frage hat auf dem falschen Fuß erwischen lassen. Darum sind Medientraining und eine inhaltliche Vorbereitung die notwendigen Bedingungen für das Gelingen eines TV-Interviews. Hinreichende Bedingung ist das Finden der richtigen Haltung im Gespräch: wach und in ständiger Alarmbereitschaft.

# CEO # Medien

Zurück