Der Greta-Effekt: Verspielen Marken, Unternehmen und die Politik die Zukunft?

24.06.2019 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Bernd Buschhausen 

Im August 2018 schwänzt eine junge Schwedin den Unterricht, um vor dem Reichstag in Stockholm für einen Wandel in der Klimapolitik zu protestieren: der Anfang der „Fridays for Future“-Bewegung. Kaum sechs Monate später sitzt eben diese Greta Thunberg mit den mächtigsten Wirtschaftslenkern, Milliardären, Philanthropen, Politikern und Journalisten des Planeten beim Weltwirtschaftsforum in Davos und macht deutlich, was die junge Generation umtreibt: „Ich will, dass ihr in Panik geratet. Ich will, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre. [...] Ich will, dass ihr handelt, als würde euer Haus brennen. Denn es brennt.“

Weiterlesen # Greta Thunberg # Fridays for Future # Davos

Europa eint: erst die Interessen, dann die Werte

27.05.2019 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Johannes Zenner 

Die Europawahl und 70 Jahre deutsches Grundgesetz erinnern uns auch daran, welche Kompetenzen Deutschland und die EU weltweit eigentlich auszeichnen – und was sich wirtschaftspolitisch vor allem mit den USA erreichen lässt.

Kurz vor den Europawahlen ist das deutsche Grundgesetz 70 Jahre alt geworden. Es ist ohne Frage die beste Verfassung, die dieses Land je hatte, sowie die Grundlage für Deutschlands neue Akzeptanz ab 1949 in Europa – und weltweit. Deutschland und Europa konnten sich fortan schrittweise weiterentwickeln, mit global gestärkter Rolle auch dank enger Beziehungen zu den USA. Wesentlichen Beitrag dazu leistete die 1952 hierzulande gegründete „Atlantik-Brücke“, die das dünne Band zwischen Deutschland und den USA wieder stärkte.

Weiterlesen # Europa # USA # Atlantik-Brücke

Über EU-Wahlplakate und was wir von ihnen lernen können

24.05.2019 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Dr. Sebastian Schweinfurth und Alexander Weinberger 

Am Sonntag ist in Deutschland Europawahl. Doch viele der Wahlberechtigten scheinen sich zu fragen: Welche Wahl habe ich überhaupt, und wofür stehen die Parteien? Gerade zwischen den (ehemaligen) Volksparteien CDU/CSU und SPD nehmen die Wähler kaum inhaltliche Unterschiede wahr. Einer repräsentativen Umfrage des Online-Meinungsforschungsinstituts Civey zufolge sagen beispielsweise 47,4 Prozent der potenziellen SPD-Wähler, dass sich die beiden Parteien „weniger stark“ voneinander unterscheiden. Wodurch entsteht dieses Bild?

Weiterlesen # Europawahl 2019 # Unterscheidbarkeit # Parteiprogramme

Cannabis – Gegen manche Berichterstattung scheint kein Kraut gewachsen

18.03.2019 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Thomas Stein 

Cannabis kann Menschen mit starken Schmerzen helfen, wieder ein lebenswertes Leben zu führen – bei einem im Vergleich zu vielen anderen Schmerzmitteln guten Nebenwirkungsprofil. Soweit die Fakten. Wer aber medizinisches Cannabis anbaut oder damit handelt, wird in Medienberichten oft als „Dealer“ bezeichnet, der dann auch noch „Millionen scheffeln will“. Warum schaffen es manche Medien nicht, Medizinalcannabis in ihrer Berichterstattung von illegalen Drogen zu trennen?

Weiterlesen # Medizinalcannabis # Gesundheitspolitik # Krankheit # Arzneimittel

Vom Hashtag zum Protest-Plakat

18.03.2019 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Kim Schach 

Die Debatte zur Neuregelung des EU-Urheberrechts verlagert sich vom Netz auf die Straße. Das vermeintlich digitale Nischenthema war mittlerweile sogar Aufmacher der Tagesschau. Die Entwicklung zeigt, dass der Einfluss sozialer Medien immer noch unterschätzt wird. Politische Akteure müssen besser darin werden, zu erkennen, wann sich die digitale Empörung aus der Echokammer der sozialen Netzwerke herausbewegt und zum Breitenthema der Öffentlichkeit wird.

Weiterlesen # EU-Urheberrecht # Soziale Medien # Upload-Filter

Kampf gegen Klimawandel: Finde ich gut, aber lass das mal die anderen machen

28.02.2019 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Alexander Weinberger 

„Der weltweite Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas muss so laufen wie die Abschaffung der Sklaverei. Es war irgendwann globaler Common Sense: Das machen wir zivilisierten Menschen nicht“, äußerte sich Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende, vor Kurzem im Tagesspiegel. Diese Aussage passt zu einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass Menschen weltweit am meisten Angst vor dem Klimawandel haben – mehr als vor Terrorismus oder drohenden atomaren Konflikten.

Weiterlesen # Klimawandel

Internetgiganten vs. Fake News: Der Kampf vor den Europawahlen

05.02.2019 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Pia Graß 

Der Kampf gegen die sogenannten Fake News ist eine der wichtigsten Herausforderungen der modernen Kommunikation. Umfragen der EU von Februar 2018 zufolge stufen 83 Prozent der Europäer Fake News als eine Gefahr für die Demokratie ein. Mehr als 70 Prozent der Internetnutzer haben Bedenken wegen Falschinformationen im Netz vor politischen Wahlen. Knapp vier Monate vor den Europawahlen im Mai erhöht die Kommission nun den Druck auf die großen Online-Plattformen wie Facebook, Google und Twitter.

Weiterlesen # Fake News # Europawahl # Public Affairs

Verbändekommunikation neu gedacht: Von innen nach außen statt „My way or highway“

07.12.2018 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Bernd Buschhausen 

Politische Kommunikation muss sich heute ändern, um morgen noch Gehör zu finden. Interessenvertreter müssen viel stärker im Dialog und in der Sprache der Verbraucher um Mehrheiten werben, damit die Politik dem gemeinsamen Anliegen folgen kann.

Weiterlesen # Verbände # politische Kommunikation # Verbraucher

Start-ups: Jung sein, erwachsen kommunizieren

06.12.2018 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Thomas Stein 

Der Hype um Start-ups hält an. In den „Höhlen der Löwen“ wurde von den jungen Unternehmen in Richtung Investoren gut kommuniziert. In Deutschland sammelten Start-ups 2017 rund 4,3 Milliarden Euro Wagniskapital ein. Bei der Kommunikation in Richtung Öffentlichkeit gibt es jedoch Nachholbedarf.

Weiterlesen # Start-ups # Kommunikationsstrategie

Bleibt sie, oder bleibt sie nicht?

19.11.2018 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Dana Garbe 

Ende einer Ära. Nach 18 Jahren Angela Merkel an der Parteispitze der CDU ist die Wende eingeläutet. Beim CDU-Parteitag vom 7. Bis zum 8. Dezember 2018 in Hamburg wird ihre Nachfolge für den Parteivorsitz bestimmt. Die Nominierten Jens Spahn, Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer werben nun mit unterschiedlichen Konzepten und Profilen um die Gunst der Mitglieder. Was bedeutet das für den Fortbestand der Großen Koalition und vor allem Merkels Kanzlerschaft?

Weiterlesen # Wandel # Vertrauen # CDU Parteitag # GroKo

1 234 ... 9 Seite 1 von 9