Handlungsfähigkeit setzt Vertrauen voraus

06.09.2018 Gesellschaftspolitische Kommunikation von Bernd Buschhausen 

Da beißt sich die Katze in den Schwanz: Das Vertrauen in Politik schwindet, weil Bürger ihr Handlungsunfähigkeit vorwerfen. Und: Die Politik ist nicht handlungsfähig, weil ihr nicht vertraut wird. „Endlich mal was tun, nicht ewig diskutieren!“, lautet die Kritik an der Politik in unseren demokratisch legitimierten, freien Gesellschaften. Verschwörungstheoretiker, Systemkritiker, Wutbürger und Anti-Demokraten finden Auftrieb – und der Ruf nach dem starken Mann wird laut. Der soll durchregieren und mal jenseits der Grundlagen und Werte unseres erfolgreichen Wohlstandsmodells auf die Pauke hauen, unten und oben, links und rechts.

„Endlich handeln“, verlangen Bürger, damit sie der Politik wieder Vertrauen schenken können. Wenn aber durchregiert wird, um Ergebnisse zu schaffen, fühlen sich dieselben Kritiker hintergangen, nicht beteiligt, nicht berücksichtigt. Wie beispielsweise gefühlt bei jeder Infrastrukturmaßnahme in Deutschland. Politisches Handeln macht sich für essentielle Projekte stark, die der Gesellschaft als Ganzes zugutekommen. Kritiker und Gegner torpedieren diese, weil sie sich als Gruppe ausgeschlossen fühlen. Für den Vertrauensaufbau bedarf es daher Beteiligung und Teilhabe, sowohl seitens der projektverantwortlichen Unternehmen als auch der Gesellschaft. Hier muss die Politik eine moderierende Rolle einnehmen.

Im Vergleich zu allen anderen Gesellschaftsmodellen zeigen sich im westlichen, demokratischen, europäischen Modell die Stärke und Handlungsfähigkeit unseres Systems – und zwar täglich. Vorbildliche Sozialsysteme, ein intaktes Schul- und Bildungswesen, eine starke Wirtschaft, eine funktionierende Infrastruktur, Religionsfreiheit und Freiheit von Religion, ein menschliches Miteinander in Vielfalt bei gleichzeitiger persönlicher Entfaltung, freie Medien und freie Gedanken, Gleichberechtigung und gleiche Rechte, unabhängige funktionierende Gerichte und grundsätzliche Rechtsicherheit: Das alles sind die Grundsteine für Innovation, Arbeitsplätze, Wachstum – alles da, für jeden, gesichert und geschützt.

Natürlich: Alles ist verbesserungsfähig. Hier spielt eine offene, ergebnisorientierte Kommunikation die zentrale Rolle für eine handlungsfähige Politik. Denn indem die Politik mit den wenigen Lauthälsen und mit den stillen Mehrheiten über das, was gesellschaftlich gewollt, wirtschaftlich sinnvoll und politisch umsetzbar ist, diskutiert, schafft sie tragfähige Ergebnisse, die in konkretes Handeln umgesetzt werden können.

Dies gilt auch für Unternehmen und Organisationen, die für ihre Projekte und Positionen werben wollen. Nüchterne Datenhygiene reicht schon lange nicht mehr, um Entscheider zu überzeugen oder gar Mehrheiten zu begeistern. Damit starke Fakten und Argumente auch Gehör finden, bedarf es guter Kommunikation: auf Augenhöhe, in adäquater Sprache und in kreativen Formaten. Aus diesem Aufeinander-Zugehen in echten Lebenswelten erwächst Vertrauen – und damit auch Handlungsfähigkeit.

Politik in unserem Land verdient unser Vertrauen – denn dieses Vertrauen wird jeden Tag im Dialog hart erarbeitet. Von allen, die sich für dieses Erfolgsmodell ergebnisorientiert einbringen.

# Vertrauen # Handlungsfähigkeit # Wutbürger

Zurück