Alte Sünde macht oft neue Schande Oder: Beichten hilft den Aktienkursen

07.04.2017 Kapitalmarkt & Investor Relations von Ursula Querette 

Bevor eine Person ins Rampenlicht der Öffentlichkeit tritt, muss sie sich überlegen, welche Leichen sie im Keller hat – und welche davon sie vorab offenlegt: uneheliche Kinder, heimliche Geliebte, schwarz beschäftigte Haushaltshilfen, begünstigte Ehefrauen und Kinder, Alkoholprobleme, unrechtmäßig erlangte akademische Titel, fehlerhafte Spesen-/Reisekostenabrechnungen, hohe Nebeneinkünfte, um nur einige Beispiele zu nennen. Durch Dritte aufgedeckt können sie der Reputation einer Person erheblich schaden, ihr vermutlich sogar die Karriere verbauen.

Auch Unternehmen können Leichen im Keller haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie im Zuge einer Börsennotierung aufgespürt werden, ist ähnlich hoch wie bei den oben genannten Personen des öffentlichen Lebens. Schließlich steht das Unternehmen unter genauer Beobachtung zahlreicher Investoren und Finanzanalysten. Und: es geht dabei um handfeste finanzielle Interessen.

Besondere Fallstricke lauern beispielsweise bei komplexen bzw. undurchsichtigen M&A-Transaktionen, Interessenkonflikten zwischen Managern und Unternehmen, Rechtsstreitigkeiten, schwer nachvollziehbaren Bilanzierungspraktiken bzw. Buchungsvorgängen, dubiosen Lebensläufen ... um – einmal abgesehen von kriminellen Handlungen -– nur einige zu nennen.

Die jüngsten Fälle von durch Hedgefonds über Ströer, Wirecard und Aurelius veröffentlichten Research-Berichten, die in sich an der Grenze der Legalität agieren, zeigen, dass aus vielleicht nur unscharf kommunizierten Themenkomplexen schnell Kellerleichen werden können. Und unabhängig davon, wie hoch der Wahrheitsgehalt ist, können sie der Reputation des Unternehmens erheblich schaden. In den drei genannten Fällen ist der Aktienkurs signifikant gefallen – übrigens genau das Ziel, das die Initiatoren der Research-Reports als Short Seller erreichen wollten.

Was für den Politiker mit Kanzlerambitionen gilt, das gilt auch für Unternehmen mit DAX-Ambitionen: Wenn ein Leben ohne Fehltritt nicht dem Naturell entspricht, dann sollten die Betroffenen lieber die Flucht nach vorne einschlagen und ehrlich und offen kommunizieren. Die Wähler und die Aktionäre werden es ihnen danken.

Nach oben

# Börse # Aktien # Reputation

Zurück