PR-Stunt in den Tod: Savedroid

23.04.2018 Krise & Wandel von Thomas Stein

Die Betreiber einer Spar-App schlossen ihre Internetseite, tauchten ab und hinterließen die Botschaft, sie und das Geld seien weg. Mehrere Medien berichteten darüber (www.handelsblatt.com). Bis zu 40 Millionen Euro standen auf dem Spiel. Am Ende des Tages meldete sich der CEO dann doch zu Wort und gab an, alles nur inszeniert zu haben. Er wolle mit dieser „drastic campaign“ auf die Gefahren der „ICO und Krypto-Industrie“ hinweisen. Super PR-Aktion oder Selbstmord?

Möglicherweise fühlte sich Yassin Hankir, so der Name des CEOs der Spar-App Savedroid, ja von Elon Musk inspiriert. Der hatte als Aprilscherz den Bankrott von Tesla bekanntgegeben. Große Aufmerksamkeit war zunächst auch ihm sicher. Aber nach zahlreichen negativen Reaktionen auf seinen Tweet musste er den Witz erklären und das Ganze richtigstellen: „Jetzt mal ehrlich: Es ist doch klar, dass ich keinen Aprilscherz über das Pleitegehen machen würde, wenn ich dächte, dass dies tatsächlich passieren könnte (seufz)", erläuterte Musk schon einen Tag später (www.spiegel.de).

Nun ist Elon Musk für seine, sagen wir mal, unkonventionelle Kommunikation bekannt (www.manager-magazin.de). Der CEO der Spar-App war das bislang nicht. Durch seine fragwürdige Aktion hat er schnell eine größere Bekanntheit erlangt. Die Frage ist nur: Zu welchem Preis? Ist jede Aufmerksamkeit für ein Unternehmen gute PR? Wohl kaum. Richtig ist, dass Bekanntheit Grundvoraussetzung dafür ist, dass Kunden ein Produkt oder Angebot annehmen. Aber Menschen verbinden Unternehmen und Produkte eben auch mit ihren Erfahrungswerten. Und für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.

Savedroid hat sich mit seiner PR-Aktion als unseriöser Anbieter im Finanzmarkt geriert. Diesen Makel wird der App-Anbieter in absehbarer Zeit nicht mehr los. Ab jetzt ist Savedroid das Unternehmen, das – wenn auch nur für kurze Zeit – vorgab, seine Anleger zu betrügen. Ein möglicherweise juristisches Nachspiel würde diesen Reputationsschaden weiter vergrößern. Ob sich das Unternehmen davon wieder erholt, bleibt abzuwarten. Meine Wette geht langfristig dagegen.

# Savedroid # ICO und Krypto-Industrie # drastic campaign

Zurück