Was VW von Balzac lernen kann

20.11.2015 Krise & Wandel von Carsten Böhme 

Ob DFB und IOC, FIFA, DB oder VW – was wie ein Song der Fantastischen Vier klingt, ist leider nur das „Who is who“ der wohl größten Kommunikationskrisen der vergangenen Monate. Wer hätte gedacht, dass Vorzeigeunternehmen wie Volkswagen und Deutsche Bank oder Verbände, die hinter den weltweit größten Sportevents stehen, in solch öffentlichen Misskredit geraten können? Das Sommermärchen ist ausgeträumt, das Auto im Abgasnebel verschwunden, Sport- und Wirtschaftsprominenz vom Hof gejagt.

Allen Krisen gemeinsam ist der immense Reputationsschaden, der quasi über Nacht zu Tage getreten ist. Vereinfacht dargestellt ist Reputation nichts anderes als das entgegengebrachte Vertrauen in ein Unternehmen, eine Marke, eine Person. Das Bekanntwerden der Skandale – und in Folge die Berichterstattung über jedes „neue“ Detail – ließ das Vertrauen der Öffentlichkeit erst erschüttern und dann Stück für Stück schwinden. So wie die berühmte Eselshaut im Roman „Das Chagrinleder“ von Honoré de Balzac, an die sich der verzweifelte Raphael de Valentin klammert. Die Eselshaut soll ihm seine Wünsche für ein besseres Leben in Ruhm und Reichtum erfüllen, wird jedoch mit jedem erfüllten Wunsch kleiner – ein Verschwinden des Leders jedoch bedeutet den sicheren Tod.

Auf die aktuellen Kommunikationskrisen übertragen heißt das: Die Reputation ist wertvoll für Unternehmen und deren handelnde Personen, denn sie gibt Stabilität, ist das Fundament für zukünftiges Wachstum und der Anker in (kommunikativ) stürmischen Zeiten. Folglich ist es gefährlich, ja töricht, sie aufs Spiel zu setzen, um kurzfristige „Erfolge“ einzufahren. Balzac hat in seinem Roman ein vom Wertverfall geprägtes gesellschaftliches Umfeld beschrieben – ähnliches lässt sich bei Volkswagen & Co. vermuten. Reputation wurde dem vermeintlich persönlichen oder unternehmerischen Vorteil geopfert. Krisenkommunikation zu betreiben, heißt in diesem Fall, die negativen Folgen einzugrenzen. Die bessere Wahl wäre – wie so oft – die Prävention, die unser heutiges Wertesystem zum Maßstab nehmen muss.

# Krise # Reputation

Zurück